Historie

Fußballtennis hat seine Ursprünge in der ehemaligen Tschechoslowakei. Dort wird der Sport seit 1922 oder seit 1936 gespielt (die genaue Jahreszahl wird vom tschechischen Fußballtennisverband recherchiert), und damals noch unter dem Begriff „fotbal přes šňůru“ (dt.: Fußball über die Schnur) das erste Mal erwähnt. 1940 wird für ein Turnier in der Ortschaft Montana na Berounce zum ersten Mal ein Regelwerk erstellt. Durch die steigende Popularität des Sportes und die immer häufigeren unabhängigen Turniere werden Stimmen laut, die eine Fußballtennisliga fordern. So entsteht 1953 die Trampská liga, ein Turnier mit 10 Mannschaften in zwei Gruppen, zunächst nur aus dem tschechischen Teil der Tschechoslowakei. Spätestens ab 1963 findet der Sport auch in der Slowakei Verbreitung. Ab 1969 finden dann die ersten landesweiten Meisterschaften im Trippel in der Tschechoslowakei statt, zwei Jahre später im Doppel, beides zunächst noch als Turnier. Erst 1972 entsteht eine landesweite Liga mit regelmäßigem Spielbetrieb, erster Meister wird Solidarita Praha. Im Jahr 1987 gründet sich die FIFtA (Federation International Footballtennis Association), die 1991 die erste Europameisterschaft veranstaltet. In Deutschland wird Fußballtennis erstmals in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gespielt. Schnürles, so wird dieses Spiel auch genannt, wird vom Pforzheimer Fußballidol Fritz Schnürle eingeführt. Als Trainer im Pforzheimer Raum trägt er zur Verbreitung einen wesentlichen Anteil.